VALORANT: Esport ready? Wenn Gamer durch die Map fallen – Valorant

Das Twitch Rivals-Event ist das erste große VALORANT-Turnier. Im Finalmatch hat sich gezeigt, dass das Spiel vielleicht noch nicht ganz bereit für die große Bühne ist.

Beim Finale des Streamer-Turniers Twitch Rivals: VALORANT trat das türkische Team wtcN gegen die Osteuopäer von Team Duno an, bei denen beispielsweise der ehemalige Gambit Esports-Spieler Dmitriy “dimasick” Matvienko mitspielte.

Auf Haven kam es allerdings zu einem Fauxpas, der bei einem richtigen Esport-Turnier für einen etwas größeren Aufreger gesorgt hätte. Der Spieler Kerimhan “kerimhan” Duman fiel schlichtweg durch die Map.

Die Verwirrung der Caster war demenstprechend groß. “Wo bist du gelandet?”, fragte Pansy ihre Casterkollegen. Kerimhan nahm das Problem selbst in die Hand und flog mithilfe von Ingame-Cheats wieder auf den Spot, wo er zuvor stand.

Aufgrund der langen Unterzahl verlor sein Team die Runde. Der Spieler nutzte die Situation nicht aus, um sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen. Das Match wurde danach ganz normal weitergespielt.

Mehr lesen:

  • VALORANT: Der Weg in den Esport
  • Deathmatch-Modus ist in Planung
  • T1 füllt Roster mit CS:GO-Majorsieger Skadoodle

Trotz der verlorenen Runde gewann das türkische Team das Finale am Ende mit einem 2:0 nach Maps und konnte sich das Preisgeld von 12.250 Dollar sichern.

Dennoch: Solche Fehler dürfen bei einem Esport-Titel nicht vorkommen. Bis wirkliche Turniere starten, muss Riot noch ordentlich anpacken.

Welche krassen Bugs habt ihr schon erlebt? Schreibt es uns auf Facebook, Twitter oder direkt bei Discord!

Gebt uns gerne Feedback zu unserer Webseite.

Bildquelle: Riot Games


Source: Read Full Article